Hauttypbestimmung

Bestimmen Sie den augenblicklichen Zustand Ihrer Haut und wählen Sie aus den nachstehenden Rubriken Ihre persönliche Pflege aus:

Die trockene Haut

Wenn sich Ihre Haut nach der Reinigung angespannt anfühlt und sie eine geringe Talgproduktion aufweist, haben Sie wahrscheinlich eine trockene Haut. Da dadurch kleine Rissen und Rötungen entstehen, empfiehlt es sich fettreiche, feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte anzuwenden. Auf Produkte in denen zuviel Alkohol enthalten ist, wie beispielsweise Gesichtswasser, sollten Sie verzichten. Denn der Alkohol trocknet die Haut noch zusätzlich aus und ist daher eher schädlich.

Die normale Haut

Ihre Haut ist widerstandsfähig, feinporig, straff und relativ unempfindlich?
Dann sind Sie ein Typ mit normaler Haut. Da der Feuchtigkeitshaushalt ausgewogen ist, reicht es, wenn Sie leichte Cremes mit einem mäßigen Fettanteil anwenden.

Die Mischhaut

Ist Ihre Haut in den Bereichen von Stirn, Nase und Kinn (T- Zone) eher fettig und im Wangenbereich, sowie Haaransatz und Hals eher zu trocken? Dann können Sie von einer Mischhaut ausgehen. Hier empfehlen wir Pflegeprodukte mit einem leichten Fettanteil und höherem Feuchtigkeitsanteil.

Die fette Haut

Sie ist der Alptraum des Teenagers. Die Talgdrüsen produzieren im Überschuss, die Haut glänzt, ist großporig und es bilden sich Mitesser . Mit den Jahren liegt diese Haut aber klar vorne.
Das Elend der pubertären Akne wird nun mit einem glatten und faltenfreien Hautbild belohnt.
Die fette Haut benötigt Peelings und eine fettarme Pflege.

Die empfindliche Haut

Neigt Ihre Haut zu Fleckenbildung, allergischen Reaktionen, Rötungen,
Spannungen und Juckreiz?
Für diesen Hauttyp benötigen Sie milde Produkte mit einem geringen Allergenpotential. Auch sollte auf Farb- und Duftstoffe weitestgehend verzichtet werden.

Die anspruchsvolle Haut

Darf es etwas mehr sein? Mehr Fett, mehr Feuchtigkeit, mehr Wirkstoffe? Diese Beauty-Power-Pflegelinie mit dem Gold Marokkos - dem Arganöl - lässt keine Wünsche offen.